Mit Bedacht

von | Kommentieren

Ikebana

Mit Bedacht wählst du die Blumen aus
Blau sollen sie sein
»Denn sind die Blumen blau und fein
ziehen gern die Elfen ein«
Wunderbares entsteht mit deinen Händen
Dein Lächeln reicht mir die Hand
und du nimmst mich mit in ein Land
das ich schon lange verlassen habe
Deine strahlenden Kinderaugen sagen:
»Schau Papa
auch das gibt es
Vielleicht hast du es nur vergessen«

Kreise

von

Jeder und jede von uns hat ein Gespür für Farben, Formen und Schönheit. Wir bewegen uns durch unser Leben, durch das Auf und Ab des Alltags, formen diesen und geben ihm einen eigenen Farbverlauf. Mal leuchtet das Leben wie ein Regenbogen, mal verlieren wir uns in den Grauzonen des Alltags. In der Bewegung des Lebens zu schwingen empfinde ich als Kunst. Über einfache Bewegungen kommen wir aus dem Kopf in den Körper und damit in die Intuition. Daraus entstehen schöpferische Prozesse, die wir aufs Papier bringen.

Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung

Workshop
Thema: Kreise, Qi-Gong-Übungen mit anschließendem intuitiven Malen
Montag, 06.06.2016, 09.00 – 10.00 Uhr
Samstag, 18.06.2016, 10.15 – 11.15 Uhr
Kursleitung: Johanna Saemann
Teilnahmegebühr: 20,– Euro pro Termin inkl. Material

Blicke tiefer

von | Kommentieren

Ikebana

Blicke tiefer
in die Welt
gleich nebenan
Staune über ihre Weiten
ihr Eigenleben
ihre Form

Kultureller Austausch mit Meisterin Yang Li Fen

von | Kommentieren

Meisterin Yang Li Fen unterrichtet bei ihrem Besuch die Fächerform und gibt einen Kurz-Workshop im Tui Shou. Die von ihr entwickelte Fächerform vereint Elemente aus chinesischer Oper und dem chinesischen Tanz. Der Schwerpunkt jedoch liegt im traditionellen Yang-Stil-Taijiquan. So finden sich viele Bewegungsabläufe aus der 85er-Handform, dem Schwert oder dem Bafa Wu Xing Gong, in dieser Fächerform wieder.

Kultureller Austausch mit Meisterin Yang Li Fen

Die Fächerform besitzt eine wunderbare Dynamik, stärkt die Beine und die Balance, und »fördert die Schönheit«. Meisterin Yang Li Fen unterrichtet in großen Sequenzen, gibt den Teilnehmerinnen viel Zeit und Raum um zu üben und korrigiert unermüdlich. Am Ende des Fächerkurses können wir die ganze Form laufen und werden diese nun üben und vertiefen.

Kultureller Austausch mit Meisterin Yang Li Fen
Kultureller Austausch mit Meisterin Yang Li Fen

Im Tui Shou ist das Thema »Folgen«. Das Verständnis der Grundtechniken Peng, , Zhi, An werden durch Yang Li Fens Korrektur vertieft. Sie fordert uns auf, der Energie des Partners zu folgen und genau »hinzuhören«. Für Anfänger war dieser Workshop eine gute Möglichkeit, das Tui Shou kennenzulernen und erste Erfahrungen in den Partnerübungen zu sammeln.

Ich bedanke mich herzlich bei Meisterin Yang Li Fen für ihren wunderbaren Unterricht. Auch bei Faridah Jensch für ihre Übersetzung und ihre Freundschaft. Bei euch Schülern, für eure Begeisterung für das Taijiquan.

Gestern

von | Kommentieren

Ikebana

Gestern
war ich mal wieder am See
Wie schön es hier doch ist
Ein sanfter Wind streicht über das Wasser
Kleine Wellen wiegen die wenigen Boote
In meinem Herzen wird es ruhig
Wie wenig es doch bedarf, um zufrieden zu sein.

Liebste

von | Kommentieren

Ikebana

Liebste
siehst Du den Drachenatem aufsteigen
in den Bergen
lass uns dorthin gehen
lass uns lieben im feuchten Moos
uns wiegen im Rhythmus der Ewigkeit
treiben auf dunkler See
nur Du und ich
in der Fülle des Lebens

In der Mitte sein

von

Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung

Im Jetzt sein. Da sein. Sich auf einen Punkt konzentrieren und in der Gegenwart ankommen. Über einfach Atem- und Qi-Gong-Übungen gelingt es uns, hier und ganz nah bei unserem Wesen zu sein. Die dabei entstanden Bilder geben einen wunderbaren Einblick, was jeder Einzelne damit verbindet.

Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung

Übe dein Taiji

von | Kommentieren

Taijiquan

Übe dein Taiji
mit den Wolken
die über dir ziehn
auf der Erde

die unter dir atmet



Übe dein Taiji
unter der Sonne
dem Mond
mit der Kraft
die allen zehntausend Dingen innewohnt


Übe dein Taiji
mit deinem ganzen Wesen
übe im Vertrauen
auf die 
Ewigkeit
im Fluss der Zeit

Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He

von | 5 Kommentare

Ostern 2016 – Seine Stimme dringt durch den Raum und begleitet unsere Bewegungsabläufe. Meister Yang Zhen He führt uns dieses Jahr weiter hin zum dritten Kreis und wir sind auf allen Ebenen gefordert.

»Nur durch die richtige Weichheit könnt ihr wahre Stärke erlangen.«
Meister Yang Zhen He

Er lässt uns dies immer wieder in allen Kursen üben. Sei es in den 8 Grundtechniken, dem Bafa Wu Xing Gong, der Stock- oder Schwertform oder der 85er-Handform.

Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He
Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He
Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He
Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He

Die langgezogene Energie vom großen Yin und großen Yang in ihrem Wechsel, beim Öffnen und Schließen, Ausdehnen und Komprimieren, findet besondere Beachtung. Auch lenkt Meister Yang unsere Aufmerksamkeit zum kleinen Yin und Yang in den Formen und er fordert uns zur Wachsamkeit des Geistes auf. Er korrigiert und erklärt unermüdlich und sehr genau. Yang Laoshe gibt uns viele Bilder aus der Natur und kleine Geschichten von anderen Meistern mit auf den Weg, was uns im Üben sehr unterstützt.

Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He
Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He
Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He
Kultureller Austausch mit Meister Yang Zhen He

Eine Besonderheit des diesjährigen Besuchs war ein Vortrag über die fünf Kreise. Er gibt uns einen gut strukturierten und tiefen Einblick in die fünf Wandlungsphasen des Taijiquan. Die Kurse und der Vortrag waren sehr gut besucht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren motiviert und interessiert bei der Sache. Heinz Günter und ich haben das mit großer Freude im Herzen beobachtet.

Wir bedanken uns bei euch Schülerinnen und Schülern, dass ihr den Weg des Taijiquans mit uns geht. Herzlichen Dank an Yang Laoshe für seinen tiefgreifenden Unterricht und sein Dasein und an seine Tochter Yang Li Fen, die uns begleitet hat. Danke an Thomas Strubbe für die hervorragende Übersetzung im Unterricht und vor allem auch bei dem Vortrag.

Wege zeichnen

von | Kommentieren

Eine Gehmeditation bildet den Anfang dieser Stunde. Wir lenken unserer Aufmerksamkeit auf unsere Füße, auf die langsamen Schritte und lassen den Atem mit ihnen im Rhythmus fließen. Bei der Gehmeditation ist es nicht wichtig, dass wir von einem Ort zum anderen gelangen, sondern wir sind mit jedem Schritt genau da, wo wir sein sollen. Jeder Schritt wird bewusst, die suchenden, zögerlichen Schritte, genauso wie die leichten, freudigen und kraftvollen. Dabei entsteht Ruhe, Erdung und Entspannung. Danach geben wir unseren inneren Bildern Ausdruck.

Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung
Kunst und Bewegung