Eine Stimme in mir

am | Kommentieren

Ikebana

Eine Stimme in mir
will nichts Geringeres
als die Quintessenz
des Lebens


Sie drängt mich
zu sehen
zu hören
zu fühlen
zu fragen:
was ist der Sinn


Aufgeblättert
stehe ich
zwischen Himmel und Erde
Tag für Tag
schickt sie mich
auf die Reise
an die Grenzen
des Möglichen

Magische Worte

am | Kommentieren

Ikebana

Magische Worte
Jede Silbe jeder Ton
Zauberkraft
Seelensprache
Unausgesprochen
wirken sie seit alter Zeit
enthüllen das wahre Eine
In der Stille der Nacht
im Verborgenem
hallen sie wider
in allen Welten
für die Suchenden

Amateurtheater schnuppert Taijiquan

am | Kommentieren

Amateurtheater schnuppert Taijiquan

Am Samstag besuchen Interessierte des »hohberger.bühnen – amateurtheater e.V.« eine Schnuppertraining der Taijiquan-Schule Ortenau. Heinz Günter gibt Einblicke in die Vielfalt und die Philosophie des Taijiquan und unserer Schule. Mit Qi Gong und Basisübungen aus dem Taijiquan wird angefangen. Danach folgt eine Einführung in die von Meister Yang entwickelte Kurzform, dem Bafa Wu Xing Gong. Konzentration, Freude am Lernen und Neugierde zeichnen dieses dreistündige Schnuppertraining aus. Die Teilnahme erfolgt auf Spendenbasis und so freuen sich alle, dem Verein »Huckepack Kehl e.V.« eine weitere Spende von 100 Euro zukommen lassen zu können. Hierfür und für die offenen Herzen der Teilnehmer möchten wir uns herzlich bedanken.

Für Evelyn

am | Kommentieren

Ikebana

Lass Farben sprechen
wo Unsagbares
in dir ist
Lass sie sprechen
in rot gelb grün und blau
wo Worte fehlen
Lass Farben sprechen
was in dir
rauscht wiegt wogt
was flüstert dir
rot gelb grün und blau
das Leben
und sucht

Ein einzigartiger Kosmos

am | Kommentieren

Ikebana

Ein einzigartiger Kosmos
umgibt uns
aus Schatten und Licht
aus Tönen geflüsterter Worte

Rhythmus
Bewegung
Kräften unendlicher Güte
Verhüllt steht der Mensch
und sucht

Der Himmel oben – Die Erde unten

am | Kommentieren

Heinz Günter Saemann und Johanna Saemann

Liebe Freundinnen und Freunde des Taijiquan!

Das Dao, das benannt werden kann, ist nicht das ewige Dao.
Der Name, der genannt werden kann, ist nicht der ewige Name.
Das Namenlose ist der Beginn von Himmel und Erde.
Das Benannte ist die Mutter der zehntausend Dinge.

Das Dao, das Unergründliche, Geheimnisvolle, das Nichtbenannte zeigt sein Wirken im De. Es ist der Beginn des Himmels und der Erde. Der Himmel, als schöpferisches Prinzip Yang, und die Erde, als empfangendes, gebärendes und nährendes Prinzip Yin, sind die Mutter der zehntausend Dinge. Das Nichtgreifbare, das Nichtseiende wird erkennbar, tritt ins Sein. Der Weise erkennt darin das immerwährende Wirken des Dao.

Verbunden mit dem Himmel schöpft er seine Kraft, wurzelnd in der Erde erkennt er das Wirken des Dao. Im immerwährenden Spiel von Yin und Yang verbringt er seine Tage damit, das zu finden, was seit Urzeiten in ihm ist.

Taijiquan verbindet das Schöpferische mit dem Empfangendem, Nährendem. Im Taijiquan erzeugt eine Bewegung die andere. Yin und Yang sind im steten Wechselspiel und verschmelzen miteinander. Verbunden mit dem Himmel richten wir uns auf. Das Wurzeln in der Erde gibt uns äußere und innere Festigkeit. Nach und nach erkennen wir, dass die Bewegungen des Taijiquan nur die äußere Form ist, um die innere Fähigkeit zu entwickeln, die Verbundenheit von Himmel und Erde in uns zu entdecken.

Das Üben des Taijiquan ist für mich eine Reise zu mir selbst, die mich oft an meine Grenzen führt und von der ich hoffe, sie möge irgendwann grenzenlos sein.

Euch ein stückweit auf eurer Reise begleiten zu dürfen, erfüllt uns mit Dankbarkeit und Achtung. Lasst uns nicht den Spuren der Meister folgen, sondern suchen, was sie gesucht haben.

Heinz Günter Saemann und Johanna Saemann

In manchen Nächten

am | Kommentieren

Ikebana

In manchen Nächten

erstrahlt mein Inneres
nach stundenlangem Marsch
durch Traumlandschaften

zu neuer Menschlichkeit

Rückblick, Einblick, Ausblick

am | 2 Kommentare

Rückblick, Einblick, Ausblick
Rückblick, Einblick, Ausblick
Rückblick, Einblick, Ausblick
Rückblick, Einblick, Ausblick

Die Koshis klingen durch den Raum, lassen leise ihre Töne rieseln. Kerzen brennen, Farben und Blätter liegen bereit. Mit einer Meditation halten wir inne und schauen auf das, was war, was vielleicht sein wird und was ist. Wir lassen die Erinnerungen kommen, Bilder, Gefühle und Worte. Unser Blick geht voraus zu dem, was wir uns wünschen und vornehmen, was schon geplant ist. Und wir kommen in die Gegenwart, nehmen uns wahr im Atem und im Jetzt, und erfahren Fülle. Die gesammelten Eindrücke der Meditation bringen wir zu Papier und es entsteht für jeden ein eigenes Bild.

Eine stimmungsvolle Stunde des Innehaltens, eine kleine Auszeit zu Beginn des Jahres. Schön, dass ihr dabei gewesen seid.

Rückblick

am | 2 Kommentare

Die Jahreszeit lädt ein zu reflektieren, innezuhalten und den Blick darauf zu lenken, was wir gesät und was wir geerntet haben. 25 Jahre Taijiquan-Schule Ortenau – unter diesen Leitgedanken haben wir das Jahr und die vielen Aktionen gestellt. So vieles haben wir geschafft und ist entstanden.

Rückblick
Rückblick
  • Chinesisches Neujahr: Für jeden Schüler gibt es einen selbstgefalteten Origami-Kranich verbunden mit guten Wünschen für Glück und Gesundheit.
  • Wir verändern unsere Farben für Logo und Homepage von blau in warmes rot.
  • Artikel im Offenburger Tageblatt sowie bei den Stadtwerken Gengenbach erscheinen über uns, unsere Arbeit und unsere Philosophie.
  • Monatliche Klangschalen-Meditationen werden ins Programm aufgenommen und etablieren sich.
  • Meister Yang Zhen He kommt über Ostern und wir verbringen eine intensive Woche der Bewegung und Begegnung.
Rückblick
  • Die Taijiquan-Schule geht auf Tour und wir üben mit unseren Schülern unter freiem Himmel an verschiedenen Plätzen im Kinzigtal.
  • Johanna bekommt ihre Anerkennung als Ausbilderin vom Deutschen Dachverband für Taijiquan und Qi Gong.
  • Im Sommer reisen zwei unserer Schüler in das Reich der Mitte, um dort Land und Kultur kennenzulernen und Taijiquan am Ursprungsort zu praktizieren.
  • Heinz Günter begleitet mit Taijiquan ein weiteres Jahr Studenten des Orientierungsjahres der Kunstschule Offenburg.
  • Heinz Günter gibt Schnupperstunden und Workshops in verschiedenen Vereinen der Umgebung.
  • Wir präsentieren uns und die Schule erfolgreich auf der Gewerbeschau in Gengenbach.
  • Der Tag der offenen Tür, mit Zeremonien, Schnupperstunden, Vorträgen und Austausch wird zu einem Fest für 25 Jahre Taijiquan-Schule Ortenau. Ein wundervoller Tag, der uns spüren lässt, dass die Schüler hinter uns stehen.
  • Meister Yang Jian Chao ist Ende Oktober zu Besuch und gibt sein Können an uns und unsere Schüler weiter.
  • Das jährliche Treffen des Yang-Ban-Hou-Clubs findet statt, mit gemeinsamen Üben und Vertiefen.
  • Ein Abend der chinesischen Märchen findet statt und wir spenden die gesamten Einnahmen dem Verein Huckepack in Kehl.
  • Heinz Günter hält einen Vortrag über Taijiquan an der Fachhochschule Offenburg.
  • Das ganze Jahr über geben wir an den Wochenenden Workshops. Waffenformen werden vertieft. Die BewegungsKunst bietet kreative Auszeiten. Fortbildungen für die von Heinz Günter ausgebildeten Lehrer finden statt. Selbstverteidigung und Treffen zum philosophischen Austausch finden Raum.
Rückblick
Rückblick
Rückblick
Rückblick

Darüber hinaus knüpfen wir viele Kontakte und stehen im Austausch mit anderen Lehrern aus Deutschland. Wir haben so vieles gesät und durften wahrlich reiche Ernte einfahren. Einiges ist auch schon im Keimen für das kommende Jahr. So wird Heinz Günter einen Auftritt haben bei »In achtzig Tagen um die Welt«, aufgeführt vom Amateurtheater »hohberger.bühnen«. Wir werden weiter auf Tour sein und unter freiem Himmel üben. Meister Yang Zhen He und seine Tochter Li Fen sind in der Woche nach Ostern bei uns zu Gast für einen weiteren kulturellen Austausch. Ideen für eine Taiji-Wanderung evtl. auf dem Odilienberg, intensive Trainingswochenenden und andere Workshops sind am wachsen und reifen.

Taijiquan ist Bewegung und Bewegung ist Veränderung. Dieses Schwingen in den Kräften von Yin und Yang, ihre Qualitäten zu spüren und ins Leben zu integrieren, ist für uns Impuls, Freude und Herausforderung. Wir fühlen dieses Jahr auch eine große Dankbarkeit für die Menschen, die von und mit uns lernen, uns begleiten und unterstützen, die mit uns die Taijiquan-Schule Ortenau so lebendig und beweglich machen.

Großer Dank!

Und nun wünschen wir von Herzen allen Schülerinnen und Schülern und Freunden der Taijiquan Schule Ortenau ein frohes und lichtvolles Weihnachtsfest und ein gesegnetes 2018! Möge Euer Licht leuchten!

Johanna und Heinz Günter

In der Stadt im Tal

am | Kommentieren

Ikebana

In der Stadt im Tal
geschäftiges Treiben
in einer Straße
Ein Mann
mit einer Laterne
am helllichten Tag
auf der Suche
nach Menschen
tastet er sich
durch verdunkelte Herzen
Sie nennen ihn
den Narren
Schon wieder
die Gelegenheit verpasst
einem Unsterblichen zu begegnen
Gott schütze
die Narren und Träumer